Lampedusa Festival in Zürich

13. 11. 16
posted by: Super User

Lampedusa ist ein Ort der Projektionen. Nicht nur der Politik, sondern auch der Medien und der Kultur. Hunderte von Reportagen und Interviews, Dutzende von Filmen, Büchern und Ausstellungen sind in den letzten Jahren entstanden, zum grossen Teil geschrieben, gefilmt und fotografiert von Aussenstehenden, mit einer Aussenperspektive.

Eine Innenperspektive bietet das jährlich stattfindende LampedusaInFestival, organisiert vom lokalen Collettivo Askavusa. Die künstlerischen Beiträge (Film, Ausstellungen, Tanz, Theater, Musik) sowie die zahlreichen Diskussionsveranstaltungen widmen sich ganz den Themen Migration, Wirtschaft, Politik und Militarisierung. Nebst scharfer Kritik an der europäischen Migrationspolitik werden auch Alternativen aufgezeigt: migrantische Selbstorganisation, transnationale Vernetzung, nachhaltiger Tourismus etc.

"LampedusaFestival in Zürich" machte vom 12.-15. Februar 2015 während vier Tagen Teile von "LampedusaInFestival" dem hiesigen Publikum zugänglich, stellte dem Mainstream-Diskurs über Migration künstlerische Ausdrücke entgegen, zeigte den Gewinnerfilm und weitere Highlights aus dem Filmprogramm von "LampedusaInFestival" und präsentierte selbstorganisierte Initiativen von MigrantInnen in Italien und der Schweiz.

"LampedusaInFestival" und "LampedusaFestival in Zürich" verstehen sich als Orte des Austauschs und der Vernetzung. Organisiert wurde das "LampedusaFestival in Zürich" von der Autonomen Schule Zürich, dem Verein Connact und der Roten Fabrik - in enger Zusammenarbeit mit der Collettivo Askavusa.

Presse